26
Jun
2022

Ein Sonntag

leer blickt er aus dem fenster
drüben sitzt petra neben
max
die beiden hatten
lange vergessene jahre
hinter sich
in ihren augen
blendete ein vorhang
grau
aus irland
vom vater jand
jand war ein guter spaziergänger
er konnte bis fünf zählen ohne auszurutschen
manchmal stellte sich max vor
sie wären mann und frau
er erzählte es petra nicht
er wollte es für sich behalten
es einsperren
es vergessen oder es träumen
er träumte gerne
manchmal in bildern und
manchmal nur in form eines
schildes
manchmal roch er an der einsamkeit
dann hörte er das rauschen der züge
der worte
der nachzügler die fluchten
der traumhaften die aus liedern sätze spannen
träume die man sich beim mittagessen erzählt
während die kichererbsen leuchten
logo

Der Trog des Tages

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Krieg und Frieden
nun schreiben sie wieder über krieg und frieden und wie...
Der Wasserhahn - 5. Jul, 01:30
da geht er
da geht er mit seiner einsamkeit geht und schnappt...
Der Wasserhahn - 5. Jul, 01:27
das war es
als ich aus dem krankenhaus rauskam dachte ich mir...
Der Wasserhahn - 30. Jun, 19:13
Der deutsche Lyrikschimmel
meine güte sind wir gut wir sind so gut warum sind...
Der Wasserhahn - 28. Jun, 21:32
der traum
da war diese ungemeine dunkelheit die vom nebel verschwiegen...
Der Wasserhahn - 28. Jun, 00:32

Links

Zufallsbild

Suche

 

Status

Online seit 4076 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 5. Jul, 01:30

Credits


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren